Warum selber zahlen

Stress, Angst, Adipositas ( starkes Übergewicht) oder ein anderes Thema belastet Sie?

Zunächst einmal: Sie können sich einen Teil der Kosten der Therapie durch Ihre Private Krankenversicherung, oder falls Sie eine spezielle Zusatzversicherung abgeschlossen haben- erstatten lassen. Bitte informieren Sie sich hier vorher bei Ihrer Versicherung, in welcher Höhe die Versicherung die Kosten für die Behandlung durch einen Heilpraktiker für Psychotherapie übernimmt und informieren mich im Vorfeld, wenn Sie eine Teilkostenerstattung durch die private Krankenkasse oder Zusatzversicherung wünschen.

Vorteile der privaten Investition:

Sie investieren in sich selbst, und können Ihr Leben lang davon profitieren

flexiblere Terminzeiten ( sprechen Sie mich bitte gezielt an, wenn Sie „ungewöhnlichere“ Terminzeiten benötigen).

Wenn Sie selber aus eigener Tasche die Therapie zahlen, so erfährt niemand etwas davon. Weder der Arbeitgeber noch Versicherungen, ausser wenn Sie dies wünschen.

Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit sich Psychotherapie von der Krankenkasse bezahlen zu lassen, wenn Sie zu einem Arzt oder Psychotherapeuten mit Kassenzulassung gehen.

Dies ist bestimmt auch erst einmal eine Überlegung wert und es gibt auch Krankheitsbilder, wo dies sinnvoll erscheint, wenn z.B. ein sehr stark ausgeprägtes Krankheitsbild vorliegt oder eine stationäre Therapie angebrachter wäre.

Darauf weise ich Sie gerne hin, genauso wie auf den Hinweis, dass solche von der Krankenkasse bezahlten Therapien nachhaltige finanzielle Folgen haben kann, z.B.

Wenn Sie die Krankenkasse oder bei privater Krankenversicherung den Tarif wechseln

Eine Lebensversicherung abschließen wollen ( oder „müssen“ für z.B. einen Bankkredit für Hauskauf o.ä.)

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine Zusatzversicherung für Krankentagegeld o.ä. abschließen wollen

Denn eine Bedingung, damit die Krankenkasse die Psychotherapeutische Behandlung trägt, ist das bescheinigte Einstufen als „psychisch krank“ oder die Diagnose eines „Erschöpfungszustand“ oder einer „Depression“.

Möchten Sie dann z.B. eine oben genannte Handlung durchführen, sind Sie verpflichtet bei der Gesundheitsprüfung die Fragen nach einer psychotherapeutischen Behandlung, wahrheitsgetreu zu beantworten. Lügen Sie hier, kommt dies in einem Versicherungsfall später auf jeden Fall raus, allerdings nur, wenn die Kassen die Behandlung übernommen haben.

Wie das? Der „klassische“ Therapeut hat zwar, genau wie ich, die Schweigepflicht, stellt aber seine Rechnungen an die Krankenkasse und diese leiten sie weiter an die Kassenärtzliche Vereinigung. Dort werden die Belege gespeichert und erfolgte Therapien sind nachweisbar.

Lesen Sie auch hier: Was Therapie bei Ihnen bewirken kann